Menu
menu

Wir über uns

Das Haus des Waldes stellt sich vor

Das Haus des Waldes ist die zentrale forstliche Umweltbildungs-einrichtung des Landeszentrum Wald in Sachsen-Anhalt. 

Im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) verwirklicht das Haus Bildungsprojekte mit Fokus auf den nachhaltig bewirtschafteten Wald. Dies wird durch ein vielfältiges waldpädagogisches Angebot, Projekte Ausstellungen und Fortbildungen umgesetzt. Herzstück für  Besucher ist Ausstellung "Streifall Wald?" mit der  Biomaschine  Baum.Schwerpunkt  der rund 12.000 Besucher sind Kinder und Jugendliche. Im Haus wird die Fortbildung zum Zertifikat Waldpädagogik angeboten.  

Grundlage ist der im Landeswaldgesetz verankerte Auftrag an das Landeszentrum zur Bildung für nachhaltige Entwicklung. Die Einrichtung im Nordflügel von Schloss Hundisburg wird seit dem Jahr 2002 von der Landesforstverwaltung bewirtschaftet.

Das Team im Haus des Waldes besteht aus einem forstlich ausgebildeten Leiter, derzeit vier Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit der Zusatzqualifikation "Zertifikat Waldpädagogik". sowie der Leiterin Koordinierungsstelle für BNE. Verstärkt wird das Team durch Honorarkräfte mit dem Zertifikat Waldpädagogik und Teilnehmer des Freiwilligen Ökologischen (FÖJ) Jahres. 

Getragen wird die Einsatzstellle des FÖJ im Haus des Waldes von der Stiftung  Umwelt, Natur- und Klimaschutz Sachsen-Anhalt (SUNK). Ein bis zwei FÖJ-ler finden ein vielfältiges Betätigungsfeld in der Begleitung von Kindergruppen, bei der Erarbeitung und Umsetzung von Umweltbildungprogrammen, in der Ausstellungsgestaltung oder in der Öffentlichkeitsarbeit vor.  

Seit 1995 befindet sich das Schloss Hundisburg im Eigentum der Stadt Haldensleben. Im selben Jahr griff der Förderverein Haus des Waldes e.V. eine lang bestehende Idee auf und übernahm die Initiative und die Verantwortung für die bauliche Wiederherrichtung des nördlichen Schlosskomplexes als modernes Waldinformationszentrum. Nach sehr umfangreichen Baumaßnahmen übertrug der Förderverein im Jahr 2005 den letzten Bauabschnitt der Landesforstverwaltung zum Betrieb als Umweltbildungszentrum.